Vier Jahre UG!

Pünktlich zum Jahreswechsel lohnt sich ein Rückblick auf eine Erfolgsgeschichte der jüngeren gesellschaftsrechtlichen Entwicklung. Die Unternehmergesellschaft – eine der wichtigsten Neuerungen durch das MoMiG – feiert ihren vierten Geburtstag.

Seit den Anfängen verfolge ich die Entwicklung dieser gestalterisch interessanten Alternative zur alteingesessenen GmbH oder englischen Limited.  Die neuesten Untersuchungen durch das Institut für Rechtssachenforschung zum Deutschen und Europäischen Unternehmensrecht der Friedrich-Schiller-Universität Jena bestätigen erneut den anhaltenden Trend: Die Unternehmergesellschaft hat sich zu einem absoluten Erfolgsmodel herauskristallisiert!

Nach rund vier Jahren steuert die Unternehmergesellschaft mit bundesweit 76.377 Exemplaren weiterhin stetig auf die magische 100.000er Marke zu. Nordrhein-Westfalen weist hierbei mit 17.357 die meisten Unternehmergesellschaften auf, wobei Bayern als zweitplatzierter auch noch auf 12.525 Unternehmergesellschaften kommt.

Zugleich hat die relativ geringe Kapitalisierung der Unternehmergesellschaft nicht zur Folge, dass bei dieser Rechtsform eine erhöhte Insolvenzgefahr besteht (siehe hierzu auch meinen Artikel vom 19.11.2012). Vielmehr lässt sich feststellen, dass die Unternehmergesellschaft in 4.328 Fällen ihrem Zweck gemäß zu einer vollwertigen GmbH übergegangen ist.

Aber auch „Exoten“ halten Einzug in den Bereich der Unternehmergesellschaften. Immer mehr mischen sich gemeinnützige Unternehmergesellschaften, aber auch Unternehmergesellschaften als Komplementäre einer Kommanditgesellschaft. Diese Rechtsform der UG & Co. KG ist nach der herrschenden Meinung zulässig.