Das neue Geschäftsgeheimnisschutzgesetz

Der Bundestag hat am 21.3.2019 das neue Geschäftsgeheimnisschutzgesetz (GeschGehG) zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/943 zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung verabschiedet. Das GeschGehG trat am 18. April 2019 in Kraft. Es ersetzt nun die bislang im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) enthaltenen §§ 17-19.

„Geschäftsgeheimnisse“ nach dem Geschäftsgeheimnisschutzgesetz

Bereits in § 17 UWG wurde der Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen unter Strafe gestellt.  Eine genaue Definition des Begriffs des Geschäftsgeheimnisses suchte man in der Norm aber bislang vergeblich. Zweck des neuen Geschäftsgeheimnisschutzgesetz und der europäischen Richtlinie war somit – neben dem Schutz von Geschäftsgeheimnissen vor unerlaubter Erlangung, Nutzung und Offenlegung – auch die Vereinheitlichung der Regelungen und damit eine erhöhte Rechtssicherheit für den Rechtsanwender. Ein Geschäftsgeheimnis ist nunmehr in § 2 Nr. 1 Geschäftsgeheimnisschutzgesetz legaldefiniert:

„Im Sinne dieses Gesetzes ist

  1. Geschäftsgeheimnis

          eine Information

    • a) die weder insgesamt noch in der genauen Anordnung und Zusammensetzung ihrer Bestandteile den Personen in den Kreisen, die üblicherweise mit dieser Art von Informationen umgehen, allgemein bekannt oder ohne Weiteres zugänglich ist und daher von wirtschaftlichem Wert ist und
    • b) die Gegenstand von den Umständen nach angemessenen Geheimhaltungsmaßnahmen durch ihren rechtmäßigen Inhaber ist und
    • c) bei der ein berechtigtes Interesse an der Geheimhaltung besteht.“

 

Bereits diese Definition sollten Unternehmen nun zum Anlass nehmen und „angemessene Geheimhaltungsmaßnahmen“ treffen, um dem Schutz des neuen GeschGehG zu unterfallen (etwa Geheimhaltungsvereinbarungen, interne Zugangsbeschränkungen, interne Sicherheitsanweisungen, Vertraulichkeitsstufen, Firewalls, Einrichtung spezieller IT-Systeme etc.).

Im Gegensatz zur bisher geltenden Rechtslage, bei der man einen subjektiven Geheimhaltungswillen ausreichen ließ, wird von den Unternehmen nun also ein Aktives Handeln hinsichtlich der zu treffenden Maßnahmen gefordert, für die sie im Zweifel sogar beweispflichtig sind. Andernfalls laufen sie Gefahr, dass die relevanten Informationen nicht unter den Begriff des geschützten Geschäftsgeheimnisses fallen und ihnen somit Ansprüche aufgrund unerlaubter Erlangung und Offenlegung entgehen. Welche Maßnahmen dabei als „angemessen“ gelten wird nicht genauer definiert. Dies ist vielmehr durch Einzelfallbetrachtung zu entscheiden (z.B. Größe des Unternehmens, Wert des Geheimnisses allgemein und für das Unternehmen, Kosten, Aufwand hinsichtlich etwaiger Maßnahmen). Jedoch ist davon auszugehen, dass die Anforderungen an Schutzmaßnahmen mit der erhöhten Vertraulichkeit und Schutzwürdigkeit der Informationen ebenfalls steigen.

Erhöhter Schutz von Whistleblowern

Die oft in politischer Diskussion stehenden Whistleblower, also Hinweisgeber für besonders im öffentlichen Interesse stehende Informationen, werden durch den neuen  § 5 GeschGehG besonders in Schutz genommen. Denn durch die Neuregelung wird das sog. „Whistleblowing“ vom sonstigen Tatbestand der Handlungsverbote (§ 4 GeschGehG) ausgenommen und somit straffrei gestellt:

„Die Erlangung, die Nutzung oder die Offenlegung eines Geschäftsgeheimnisses fällt nicht unter die Verbote des § 4, wenn dies zum Schutz eines berechtigten Interesses erfolgt, insbesondere

  1. (…)
  2. zur Aufdeckung einer rechtswidrigen Handlung oder eines beruflichen oder sonstigen Fehlverhaltens, wenn die Erlangung, Nutzung oder Offenlegung geeignet ist, das allgemeine öffentliche Interesse zu schützen.“

Dabei ist zu beachten, dass es nun nicht mehr nötig ist, dass der Hinweisgeber ausschließlich im öffentlichen Interesse handelt und die Informationen frei gibt, sondern auch sog. Mischmotivationen bereits unter den Schutz des § 5 Nr. 2 Geschäftsgeheimnisschutzgesetz fallen. Dies eröffnet dem Rechtsanwender die Chance besser auf den Einzelfall zu reagieren. Wie weit dieses Merkmal tatsächlich in der Praxis ausgelegt wird, wird die Zukunft zeigen müssen.

Reverse Engineering

Neu aufgenommen in § 3 Abs. 2 Nr. 2 Geschäftsgeheimnisschutzgesetz wurde das sog. Reverse Engineering, also das „Rückbauen”. Gemeint ist dabei vor allem das Untersuchen, Rückbauen und Testen der Produkte Dritter, mit dem Ziel das dahinter steckende Know-How und den Aufbau in Erfahrung zu bringen.

Nach den bisher geltenden §§ 17 ff. UWG war das Rückbauen in Deutschland unzulässig. Aufgrund des neuen GeschGehG ist diese Möglichkeit nun endgültig als zulässig anzusehen. Erlangt werden darf ein Geschäftsgeheimnis demnach durch

„2. ein Beobachten, Untersuchen, Rückbauen oder Testen eines Produkts oder Gegenstands, das oder der

  1.  a) öffentlich verfügbar gemacht wurde oder
  2. b) sich im rechtmäßigen Besitz des Beobachtenden, Untersuchenden, Rückbauenden oder Testenden befindet und dieser keiner Pflicht zur Beschränkung der Erlangung des Geschäftsgeheimnisses unterliegt.“

Zum Schutz der Unternehmen bleibt es aber weiterhin möglich, sich auf Bestimmungen des Urheber-, Patent– oder Lauterkeitsrechts zu berufen.

Ansprüche für Inhaber von Geschäftsgeheimnissen

Das neue GeschGehG gewährt dem geschädigten Inhaber von Geschäftsgeheimnissen umfangreiche Möglichkeiten, Ansprüche gegen den Schädiger geltend zu machen.

Der Inhaber kam etwa gem. § 6 GeschGehG „den Rechtsverletzer auf Beseitigung der Beeinträchtigung und bei Wiederholungsgefahr auch auf Unterlassung in Anspruch nehmen. Der Anspruch auf Unterlassung besteht auch dann, wenn eine Rechtsverletzung erstmalig droht.“ Daneben besteht nach § 7 GeschGehG die Möglichkeit eines Anspruchs auf Vernichtung, Herausgabe, Rückruf oder Entfernung und Rücknahme der rechtsverletzenden Produkte vom Markt. Noch unterstützt werden die Rechte aus §§ 6 f. GeschGehG durch einen in § 8 GeschGehG verankerten Auskunftsanspruch des Inhabers gegenüber dem Rechtsverletzer.

Neu ist dabei auch, dass die genannten Ansprüche gem. § 12 GeschGehG auch gegenüber einem anderen Unternehmensinhaber gelten gemacht werden können, sofern der Rechtsverletzer dort Mitarbeiter ist.

Schließlich finden sich die bisher in den §§ 17-19 UWG verankerten Straftatbestände in ähnlicher Ausführung in § 23 GeschGehG wieder.

Verfahrensrechtliche Neuerungen

Im Rahmen gerichtlicher Streitigkeiten können die Gerichte nun den Parteien aufgrund der §§ 16 ff. Geschäftsgeheimnisschutzgesetz Maßnahmen zum Schutz der betreffenden Geheimnisse auferlegen (etwa besondere Vertraulichkeitsvereinbarungen für die Parteien). Im Falle der Zuwiderhandlung drohen zudem Ordnungsgelder bis zu 100.000,00 Euro.

Fazit

Die Einführung des neuen Geschäftsgeheimnisschutzgesetzes erweitert vor allem den Schutz der Inhaber von Geschäftsgeheimnissen. Um in den Genuss dieser Privilegierungen zu kommen, sind die Unternehmen nun jedoch angehalten, ihrerseits die nötigen Vorkehrungen zu treffen. Andernfalls laufen sie Gefahr, mögliche Ansprüche aufgrund Rechtsverletzungen nicht durchsetzen zu können.

Dabei sollten die Anforderungen an die entsprechenden Maßnahmen jedoch genau abgewogen und die Pflicht zum eigenen Tätigwerden nicht unterschätzt werden, insbesondere aufgrund des Umstands, dass die Tragweite des neuen Gesetzes und die damit einhergehenden Folgen in der Öffentlichkeit noch keine große Aufmerksamkeit bekommen haben.

Exkurs zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ist schnell gegründet – das eine oder andere Mal gar ohne dass es von den Gesellschaftern bemerkt wird. Ob die BGB-Gesellschaft für den nachhaltigen Aufbau eines Unternehmens die richtige Rechtsform ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

1. Was ist eine BGB-Gesellschaft?

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist eine auf Vertrag beruhende Personenvereinigung zur Förderung eines von ihren Gesellschaftern verfolgten Zweckes, § 705 BGB.

Mehr lesen

Die neue Arbeitnehmerüberlassung und Scheinselbstständigkeit

Arbeitnehmerüberlassung, Freelancer, Werkverträge, Scheinselbstständig – diese Begrifflichkeiten, wie auch verschiedenste Abwandlungen, sind längst in der Wirtschaftswirklichkeit in Deutschland fest verankert und aus dem tagtäglichen Wirtschaften nicht mehr wegzudenken. Nun wurden diese Institute teilweise weitgehend gesetzlich durch die Neufassung des AÜG und des § 611a BGB neu geregelt.

Hier erfahren Sie, was sich geändert hat:

Mehr lesen

Handelsregisteranmeldungen durch Prokuristen?

In einer kürzlich ergangen Entscheidung hat sich das Oberlandesgericht Karlsruhe mit der Frage auseinandergesetzt, ob eine wirksam erteilte Prokura den Prokuristen auch zur Änderung der inländischen GmbH-Geschäftsadresse ermächtigt.

OLG Karlsruhe v. 7.8.2014 – 11 Wx 17/14

Mehr lesen

Insolvenz: Beweislast bzgl. Erbringung der Einlage

Ist der Schritt in das Insolvenzverfahren erst einmal gegangen, sehen  die Gesellschafter nicht nur ihre Träume in den Horizont entschwinden, sie sehen sich oft auch Forderungen des jeweiligen Insolvenzverwalters ausgesetzt. Neben Unstimmigkeiten bezüglich Auszahlungen der Gesellschaft an die Gesellschafter liegt ein besonderes Augenmerk auf der Erfüllung der Stammeinlagepflicht. Gerade auf den Insolvenzfall bezieht sich die gesetzgeberische Intention, da die verpflichtende Leistung der Stammeinlage als gläubigerschützenden Ausgleich für die wegfallende persönliche Haftung dient.

Da zwischen Einlagepflicht und Insolvenz allerdings Jahre liegen können, stellt sich die Frage, ob nun die Darlegungs- und Beweislast den betreffenden Gesellschafter oder den geltendmachenden Insolvenzverwalter trifft. Dies und die Frage wie mit den zwischenzeitlich geänderten Verjährungsfristen umzugehen ist, wurde von dem Oberlandesgericht Karlsruhe in einer interessanten Entscheidung entschieden (OLG Karlsruhe, Beschl. v. 18.11.2013 – 7 W 45/13):

Mehr lesen

Beschlussanfechtung durch Gesellschafter der auszuscheiden hat

Grundsätzlich muss ein Gesellschafter einer GmbH einen fehlerhaften Beschluss der Gesellschafterversammlung nicht einfach hinnehmen. Liegt nicht bereits ein so gravierender Fehler vor, dass der Beschluss von Anfang an keine Rechtswirkung entfaltet, kann ein Fehler immer noch mittels Anfechtungsklage geltend gemacht werden, wenn entweder Satzung oder Gesetz verletzt sind. In Ermangelung einer besonderen Regelung im GmbHG kommen hierbei die aktienrechtlichen Regelungen analog zur Anwendung.

Mehr lesen

Beweislast und gesteigerte Vortragslast hinsichtlich dem Nachweis der Einlageerfüllung

Eine der Grundpflichten der Gesellschafter besteht in dem Erbringen der auf den jeweiligen Geschäftsanteil entfallenden Geldeinlage. Zu den in § 362 BGB normierten zivilrechtlichen Erfüllungserfordernissen tritt noch die gesellschaftsrechtliche Besonderheit, dass zumindest die Mindesteinlage zur freien Verfügung der Gesellschaft erbracht wird und auch hinsichtlich der Resteinzahlung wird vor dem Hintergrund der realen Kapitalaufbringung ein vollwertiger, unbeschränkter Vermögenszufluss in das Gesellschaftsvermögen verlangt.

Mehr lesen

Irreführende Firmierung bei der GmbH

Nachdem das Oberlandesgericht Karlsruhe bereits für Personengesellschaften die Frage zu erörtern hatte, ob die Verwendung eines Familiennamens von Nichtgesellschaftern in der Firma der Personengesellschaft gegen das in § 18 II 1 HGB normierte Irreführungsverbot verstößt (OLG Karlsruhe v. 24.2.2010 – 11 Wx 15/09), wurde dieselbe Thematik nun aus der GmbH Sicht beleuchtet (OLG Karlsruhe, Beschl. v. 22.11.2013 – 11 Wx 86/13).

Mehr lesen

Geschäftsführer: Rechtsweg bei nachgeschobener fristlosen Kündigung

Bereits letzte Woche habe ich eine Rechtsprechungsänderung des Bundesarbeitsgerichts näher beleuchtet (siehe Artikel vom 21.3.2014). Danach ist auch GmbH-Geschäftsführern in bestimmten Konstellationen der Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten eröffnet. Dieses Urteil wurde nun durch einen Bundesarbeitsgerichtsbeschluss erneut bekräftigt und hierbei eine noch offene Fragestellung einer Antwort zugeführt (BAG, Beschl. v. 15.11.2013 – 10 AZB 28/13):

Mehr lesen

Geschäftsführer: Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten

gericht2

Die Frage, ob für Rechtsstreitigkeiten im Zuge der Beendigung der Geschäftsführertätigkeit Arbeitsgerichte oder doch die ordentlichen Gerichte zuständig sind, war schon Gegenstand unzähliger höchstgerichtlicher Entscheidungen. In einer interessanten Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts zeichnete sich in diesem Feld eine Änderung der Rechtsprechung ab (BAG, Beschl. v. 26.10.2012 – 10 AZB 55/12). Wie in den meisten dieser Fälle ging es auch hier um einen sogenannten „Karriere-Geschäftsführer“,  der also erst innerhalb der Firmenhierarchie zum Geschäftsführer aufgestiegen ist:

Mehr lesen